26.12.2011

Ancho - in 2012 nicht mehr

Die Ancho (capsicum annuum, auch als Poblano bekannt siehe wikipedia) habe ich als milde Chili zum Füllen oder auch als Gemüse ausgewählt. Allerdings war ich schon nach der ersten Verkostung nicht zufrieden.

Die grünen Beeren sind bitterer als die üblichen grünen Gemüsepaprika und leider ohne Schärfe. Meine Beeren haben zwar beim Reifen an Süße gewonnen aber leider kam keine Schärfe hinzu und die Bitterstoffe haben nur wenig abgenommen. Die Beeren sind sehr dünnwandig.



Die Pflanze wächst eher buschig. Die Zweige sind meist zu schwach, um die wachsenden Beeren zu tragen und müssen abgestützt werden. Von einer Pflanze habe ich 11 Beeren mit durchschnittlich 75 g Gewicht geerntet. Die Sorte trägt also sehr gut. Die Beeren haben das Format üblicher Gemüsepaprika.



Sehr schön finde ich die Färbung.



Insgesamt werde ich die Ancho inb 2012 nicht mehr anbauen, weil mir Schärfe fehlt und der Geschmack nicht zusagt.

23.09.2011

Habanero Ernte zu scharfem Öl verarbeitet

Ich konnte meine erste Ernte der Habañeros mit fast 160 Gramm einholen.






Zusammen mit etwa 100 Gramm Lemon Drops habe ich die Chilis zu scharfem Öl verarbeitet. Dazu schneide ich die Beeren zuerst in feine Streifen. Dabei muss man sehr vorsichtig sein, denn die Chilis sind mindestens so scharf wie das Messer. Mittlerweile nutze ich einen Latexhandschuh, um die Chilis festzuhalten und damit zu hantieren.


Die klein geschnittenen Früchte kommen dann zusammen mit Knoblauch in einen Topf mit gut einem Viertelliter Weisswein und etwa einem Viertelliter Olivenöl.

Hier muss noch nachgegossen werden


Das ganze wird dann vorsichtigt erhizt und zum Kochen gebracht. Die Chilisuppe soll dann auf kleiner Flamme köcheln und nach und nach verdampft der Wein. So wie die Menge Wein abnimmt, gebe ich zusätzliches Öl dazu, so dass die Chilis immer bedeckt bleiben.

Ideal wäre, wenn am Ende außer dem Öl fast keine Flüssigkeit vorhanden wäre. Das ist mir diesmal nicht optimal gelungen. Ich siebe dann die Chilis ab und lasse das Öl in einer möglichst schlanken hohen Glaskanne stehen, damit sich das Öl vom wässrigen Sud absetzen bzw. trennen kann.

Da das Öl sehr scharf ist, sollte sehr sauber gearbeitet werden, sonst ist nach der Aktion die halbe Küche verschärft!

Das reine Öl, ohne wässrige Anteile, hält sich bei mir in einer dunklen Flasche bis etwa ein Jahr.


27.08.2011

Jalapeños mit Lemon Drop sauer einlegen

Meine erste größere Jalapeño Ernte von 2011 habe ich überwiegend eingekocht. Aber diesmal habe ich versuchsweise bei einigen Gläsern etwa bis zu einem Drittel Lemon Drops darunter gemischt.


Gestern habe ich das erste Glas nach etwa 10 Tagen angebrochen, um zu testen wie der Geschmack ist.

Jalapenos einlegen



Ich war begeistert!

Das Zitrusaroma der Lemon Drops ergibt im gesamten Glas eine feine Lemon-Note. Zusätzlich wird die Schärfe ein weniger angehoben. Super lecker, das wird mein Standardrezept füt das saure Einkochen von Chilis.

21.08.2011

*** Lemon Drops ***

Meine Lemon Drop entwickelt sich phantastisch. Die Pflanze ist etwa 1,80 m hoch und sehr buschig. Da die Zweige eher zart sind, habe ich schon diverse Stangen, Querstreben und Schnüre zur Stabilisierung benutzt.



Inzwischen habe ich von dieser Pflanze 95 Beeren mit 323 Gramm geerntet.



Dabei wird es nicht bleiben, denn es hängen noch jede Menge unreife Früchte am Stock und außerdem blüht die Lemon Drop weiterhin.

Mal sehen, vielleicht komme ich mit ein paar gelungenen Überwinterungen auf das Niveau von Michis Produktionsmonster.

18.07.2011

Lecker, lecker, lecker

Bei der letzten Ernte habe ich auch eine noch unreife (ja, ja ich sollte geduldiger sein) Jalapeño Piñata getestet.



Ich muss sagen, das Aroma und die Schärfe waren schon sehr gut. Die Sorte liegt nach der ersten Verkostung gleichauf mit der Jalapeno Standard. Ich bin gespannt, wie die vollreifen Beeren schmecken werden. Die Pflanze ist bisher eher kleinwüchsig, trägt aber sehr gut und die Beeren sind mit ca. 10 Gramm Gewicht recht groß.

Als Ergänzung zu den gefüllten Champignons - danke für den Tip Laura - habe ich am Freitag auch Jalapeños gefüllt und gegrillt.




Das Experiment war ein voller Erfolg. Die Jalapeños waren extrem lecker und schmackhaft. Das wird nicht das letzte Mal gewesen sein :-). 


09.07.2011

Erste größere Jalapeño Ernte 2011

Wie Ihr vielleicht schon an den Erntemengen gesehen habt, sind meine Pflanzen schon sehr produktiv. Letztes Wochenende konnte ich die erste größere Jalapeño Ernte einfahren.




Da ich in den letzten Wochen schon immer wieder einzelne Beeren genießen konnte, habe ich diese Ernte eingekocht.




Mein Rezept habe ich bereits im Blog beschrieben. Nach und nach wird es jedesmal besser. Beispielsweise mache ich jetzt auch kleine Stückchen von Essiggürkchen rein. Die Gurken nehmen die Schärfe besonders gut an und sind dann super lecker.



Die Haltbarkeit meiner Gläser ist auch sehr gut. Aktuell futtere ich immer wieder mal ein Glas aus dem letzten Jahr und es schmeckt immer noch frisch und aromatisch.

03.07.2011

Beerenpracht

Es hat sich gelohnt bereits im Dezember die ersten Chilis zu ziehen. Dieses Jahr habe ich etwa 6 Wochen früher erste Beeren. Das ging natürlich auch nur, weil ich inzwischen so etwas wie ein Chililabor mit meiner Chiliheizung eingerichtet habe.

Besonders hübsch finde ich die Purple Jalapeño. Die bekommen ein herrlich kräftig dunkelrotes Fruchtfleisch und die Schale ist noch einen Tick dunkler.


Geschmacklich finde ich die Purple Jalapeño auch sehr lecker, sie hat ausgereift eine leichte Süße bei mäßiger Schärfe von etwa 4-5 auf der Schärfeskala.

Die Lemon Drop ist im Geschmack mein Favorit. Bei einer Schärfe von 6 duftet und schmeckt sie deutlich nach Zitrone, ähnlich wie Zitronengrass oder Zitronenmelisse. Wenn die Beeren voll ausgereift sind, kommt noch ein eigentümlicher Geschmack, ähnlich wie frischer Koriander hinzu, den manche als seifig empfinden.  Wenn die Beeren frühzeitig, sobald sie gelb werden, geerntet werden, ist der Koriandergeschmack schwächer.




Die Standard Jalapeño ist bisher mein Liebling unter den Jalapeños.  Sie hat genau wie die anderen dickes aromatisches Fruchtfleisch und ist bisher meine schärfste Jalapeño-Sorte. Die Beeren entwickeln beim Reifen eine leichte Süße und einen wunderbaren blumigen Duft. Einfach unwiderstehlich.

Hier habe ich eine besonders hübsche Beere fotografiert.

13.06.2011

Marienkäfer ist geschlüpft

Aus dem merkwürdigen unbeweglichen Ding an der Blattunterseite ist ein Marienkäfer geschlüpft


Leider habe ich den Siebenpunkt-Marienkäfer noch nicht entdeckt.

07.06.2011

Freund oder Feind? Zweite Runde

Heute habe ich noch ein interessantes Tierchen in meinen Chilis entdeckt.



Seit zwei Tagen ist dieser bunte Gast unbeweglich auf der Unterseite des selben Blattes angeheftet und läßt sich auch nicht durch Kitzeln zu Bewegungen oder Kichern verleiten.

27.05.2011

Freund oder Feind?

Kennt jemand diesen Krabbler? In der Wirklichkeit ist er höchstens 5 mm lang.



Ich hoffe das ist eine Larve von den Ohrenzwickern, dann wäre dieser Gast auf meinen Chili hoch willkommen, denn diese Nützlinge fressen Läuse - glaube ich.


Edit:


chili-farm.de kennt sich aus!
Das ist eine Marienkäferlarve! Hätte ich an den Punkten erkennen müssen. Ja und die fressen mindestens so viele Läuse wie die späteren Marienkäfer.

09.05.2011

Nützlinge

Am Wochenende habe ich den ersten Marienkäfer auf meinen Chilis entdeckt und fotografiert.


Da die Läuse schon vorher meine Pflanzen entdeckt haben, freut mich die Ankunft dieses Nützlings besonders.


Die Dame war ganz schön flott auf meiner Lemon Drop unterwegs. Es war ganz praktisch zum Fotografieren, dass sich der Käfer meine größte Pflanze rausgesucht hat, denn die Knospe mit dem Marienkäfer war fast auf Augenhöhe :-)


07.05.2011

Verkostung Ancho

Heute habe ich meine zweite Chili verkostet. Auch diesmal habe ich als guten Grund für meine Ungeduld, dass die arme Pflanze noch recht klein, aber die Beere schon ziemlich groß und schwer war.


Die Chili war etwa 10 cm lang und 18 Gramm schwer und im Vergleich zu meinen anderen Beeren damit schon recht groß. Am Stock hängt noch eine weitere Frucht in dieser Größe und die Pflanze blüht auch noch. Ich vermute die Ernte regt sie zu mehr Blüten an.

Geschmacklich gab es keine Überraschungen. Die Ancho schmeckte ordentlich grün und hatte keine bemerkbare Schärfe. Auch hier habe ich eine kleine Hoffnung, dass die eine oder andere Outdoor-Beere mehr Pfeffer haben wird.




Bisher taugen sowohl die Ancho als auch die NuMex Heritage für das Gericht pimientos de padron aber bringen weniger Schärfe hinein, als ich gehofft hatte.

03.05.2011

Erste rote Purple Jalapeño und Verkostung NuMex Heritage

Heute habe ich die erste rote Beere an meinen Chilis entdeckt. Dieses Jahr machte eine Purple Jalapeño das Rennen.


Da die Beere aus einer sicher sortenrein befruchteten Blüte stammt, werde ich sie sehr weit ausreifen lassen und nicht demnächst ernten - auch wenn die Versuchung  groß ist.

Dafür habe ich am Wochenende eine noch grüne NuMex Heritage versucht. Die Chili war schon sehr früh an einem noch eher kleinen Stock gewachsen und den wollte ich entlasten.


Die Beere war etwa 6 cm lang und wie Ihr sehen könnt ist sie eher dünnwandig. Geschmacklich hatte sie in diesem grünen Zustand natürlich kein besonderes Aroma zu bieten - eben grüne Paprika / Chili. Leider war auch keine Schärfe zu erspüren. Ich hoffe das liegt an der Aufzucht in der Wohnung und teilweise auch noch unter Kunstlicht.

22.04.2011

Merkwürdige Punkte = Ödeme / Kristallisation keine Krankheit

Bei zweien meiner Chilis habe ich bei fast allen Blättern auf der Unterseite und oft auch auf der Oberseite merkwürdige Punkte entdeckt. Schädlinge konnte ich auch auf Makroaufnahmen nicht entdecken. Bei genauerer Betrachtung sehen die Punkte eher wie Kristalle aus. Die Blätter fühlen sich rauh an und die Kristalle sind ziemlich fest. Es ist als ob die Blätter mit einer ganz feinen Nadel perforiert wurden.




Im Blog von Chililili habe ich ähnliche Blätter gesehen und sie konnte das Rätsel lösen und hat weiterführende Links gefunden. Auf Chilibalkon wurde das im Forum bereits ausführlich diskutiert und auf Capsamania steht eine ausführliche Erklärung im Forumeintrag 58.

Es sind tatsächlich Kristalle, die durch Störungen im Wasserhaushalt enstehen, wenn die Pflanze bei hoher Temperatur und schwacher Verdunstung zuviel Wasser in die Blätter transportiert. Dann entstehen Ödeme und die Zellen platzen auf und das führt zu den Kristallen. Typischerweise passiert das eher bei Zimmerpflanzen.

Es soll besser werden, wenn man die Chilis trockener hält und für ausreichende Belüftung sorgt. Das werde ich mal austesten und wieder berichten, wie die Chilis die Schädigung überstehen.

16.04.2011

IR Arduino Selbstauslöser für Canon Spiegelreflex

Martin Koch hatte im Januar 2010 in seinem Blog eine Schaltung und einen Arduino-Code für die Fernsteuerung von Canon Kameras per Infrarotsignal veröffentlicht. Mit der Schaltung sind auch Intervallaufnahmen möglich, die sich dann zu Zeitrafferfilmen kombinieren lassen. Davon ausgehend habe ich die Schaltung um einen Transistor erweitert, so dass eine Power IR-LED mit 150 mA (SFH 485) angesteuert werden kann.



Das obige Schema und den Schaltplan habe ich mit fritzing erstellt. Eine freie Software, die ganz gut für solche Prototypen geeignet ist. Darin werden eine Darstellung für das Breadboard wie oben und ein Schaltplan sowie ein Platinenlayout gleichzeitig und synchron bearbeitet. Leider sehen die Schaltpläne immer ein bischen handgemalt aus.

Den Code aus Martin Kochs Blog  habe ich auch noch etwas veredelt, um präzisere Zeiten für die Reihenaufnahmen zu erhalten. Den Taster / Knopf zum Starten der Zeitreihen habe ich umfunktioniert. Er dient nun dazu manuell einen Impuls auszulösen, so dass der Sender auf die Kamera ausgerichtet werden kann.

/*
  IR_Canon
  Arduino Sketch 2011 by WoFu 
  
  based on http://controlyourcamera.blogspot.com/2010/01/infrared-controlled-timelapse.html
  thanks a lot to Martin Koch
  
*/

#define irLED 12 
#define statusLED 13
#define pushBUTTON 11

#define ACTIVE_HIGH_CAN 12
#define ACTIVE_LOW_CAN 12

int interval = 8; //seconds
unsigned long msecs=0;

void setup() {
  // set the LED-Pins to output
  pinMode(irLED, OUTPUT);
  pinMode(statusLED, OUTPUT);
  
  // and the button to input without pullup??
  pinMode(pushBUTTON, INPUT);
  digitalWrite(pushBUTTON, HIGH);
  
  // millis() returns the number of milliseconds since the Arduino board began running the current program. 
  // This number will overflow (go back to zero), after approximately 50 days. 
  msecs=millis(); 
}

void loop() { 

  if (millis() < msecs) {  // check for overflow
      msecs=0;    
  }
  else {
    if (millis()-msecs > interval *1000) {    
      //  seconds since last actions
      msecs=millis();
      // show on LED that something should happen
      digitalWrite(statusLED, HIGH);      
      sendInfraredSignal();
      if (interval > 1) {
        // wait half a seconds otherwise the signal can't be recognised
        delay(500);          
      }
      digitalWrite(statusLED, LOW);
    }
  }
  
  if (digitalRead(pushBUTTON) == HIGH) { 
    // someone pushed the button so fire the canon
    digitalWrite(statusLED, HIGH); 
    sendInfraredSignal(); 
    // remember the time, next action after  seconds
    msecs=millis();  
    delay(1000); //ms
    digitalWrite(statusLED, LOW); 
  }
}

void sendInfraredSignal() {
  // repeat 16 Signals
  for(int i=0; i<16; i++) { 
    digitalWrite(irLED, HIGH);
    delayMicroseconds(ACTIVE_HIGH_CAN);
    digitalWrite(irLED, LOW);
    delayMicroseconds(ACTIVE_LOW_CAN);
   } 
   
   // delay for immidiate shot
   delayMicroseconds(7330); 

  // repeat 16 Signals
   for(int i=0; i<16; i++) { 
    digitalWrite(irLED, HIGH);
    delayMicroseconds(ACTIVE_HIGH_CAN);
    digitalWrite(irLED, LOW);
    delayMicroseconds(ACTIVE_LOW_CAN);
   }   
}

Aktuell habe ich viel Spaß daran, den Sonnenuntergang aufzunehmen und mit Hilfe von Lightroom in einen Video umzurechnen. Meine Familie findet das zwar albern, aber die Ergebnisse beeindrucken dann doch.

video

Für alle die wissen wollen, wie man so einen Film macht und als Tip für ein Tool zur optimalen Erstellung von solchen Filmen mit Adobe Lightroom, kann ich lrtimelapse sehr empfehlen.

Inzwischen habe ich aus der Breadboard Version auch eine ordentlichere Variante auf Lochstreifen aufgebaut, die ich auf den Arduino Uno aufstecken kann.

Edit:
Inzwischen habe ich den Code an meiner EOS 60D getestet und mit je 12 uS On/Off Wartezeiten die maximale Reichweite erreicht. Bei optimaler Ausrichtung in der Wohnung waren das etwa 5 Meter.

03.04.2011

Von 5 auf 40 mm in 14 Tagen

An meinen Chilis hängen die ersten Früchte und die Purple Jalapeños waren auch dabei die Ersten.

Diese kleine Beere hat sich von 5 mm


auf schon ordentliche 40 mm innerhalb von 14 Tagen entwickelt. Das macht Spaß beim Zuschauen!


Sie ist übrigens mit einem roten Bändchen markiert, weil sich ziemlich sicher bin, dass die Beere sortenrein ist und daher als Samen-Grundlage für das nächste Jahr dienen wird.

18.03.2011

Weckruf für die beiden Überwinterer

Letzte Woche habe ich die beiden Pflanzen, die ich überwintert habe aus dem Keller geholt. Als Erstes mussten beide aus den Töpfen raus und ich habe den Wurzelballen auf fast die Hälfte gestutzt.



Ganz wichtig war mir auch die obersten Erdschichten zu entfernen. Darin haben die Läuse ihre Eier abgelegt. Letztes Jahr habe ich das nicht gemacht und mein blaues Wunder erlebt. Nur mit viel Mühe und Pflege war die Plage in den Griff zu bekommen. Hoffentlich klappt das dieses Jahr besser.

An der einen Pflanze sind schon Ansätze für die Knospen zu erkennen. Sobald sich mehr zeigt, gibt es hier ein  Update.



  
Update 20.03.2011:

Mein Standard-Jalapeno schlägt sehr schön aus:


Und hier noch eine super nahe Makroaufnahme von einem Auge das gerade austreibt. Im Hintergrund ist der grüne borkige Stamm zu erkennen.






Aus meinen Keimlingen sind zum Teil schon recht große Pflanzen geworden, die die Fensterbank bevölkern.


Es wird Zeit, dass die Nächte wärmer werden und die Chilis ins Freie dürfen.

25.02.2011

Spass mit einem geliehenen Makro-Objektiv

Eine nette Nachbarin hat mir ihr Makro-Objektiv für ein paar Tage ausgeliehen und bald naht der Rückgabetermin. Wie ihr sehen könnt, hatte ich eine Menge Spaß damit - und hier sind nur die Chili-Fotos zu sehen!

Wenn Ihr auf die Bilder klickt werden sie übrigens noch größer.